su (substitue user) {sudo passwd root} + ENTER
pi@raspberrypi:/ $
pi@raspberrypi:~ $
root@raspberrypi:~# mv /home/pi/Desktop/pi_shut_down.service /etc/systemd/system


apt-get install python-rpi.gpio
python setup.py install
usr/local/lib/python2.7/dist-packages/RPI.GPIO-0.7.0.egg.info



/soc/gpio@7e200000
$ sudo echo "0" > /sys/class/gpio/export Damit wird GPIO0 aktiviert. Wenn anschließend $ ls /sys/class/gpio eingegeben wird, sieht man, dass es nun ein Verzeichnis mit dem Namen gpio0 gibt. In diesem Ordner gibt es eine Datei mit dem Namen direction und eine mit dem Namen value. Diese Dateien steuern den entsprechenden GPIO. Nachdem der GPIO verfügbar gemacht wurde, kann dieser als Output konfiguriert werden: $ sudo echo "out" > /sys/class/gpio/gpio0/direction Dieser Befehl schreibt in die Datei direction von GPIO0 ein out, wodurch der Pin als Ausgang definiert wird. Wenn in in diese Datei geschrieben wird, wird der Pin als Eingang definiert. Anschließend kann der GPIO auf High gesetzt werden. Dazu wird eine 1 in die Datei geschrieben: $ sudo echo "1" > /sys/class/gpio/gpio0/value Über eine 0 wird der GPIO wieder abgeschaltet.


/usr/bin# gpio
/usr/bin# gpio readall
/usr/bin# gpio -h



pi@raspberrypi:~ $ pinout "www.pinout.xyz"


Jul 12, 201739Hardware-PWM mit gpio Tool auf der Kommandozeile gpio mode 1 pwm _______________GPIO 18 (wiringPi Pin 1) auf Hardware-PWM umstellen.R gpio pwm-ms _________ PWM soll im “mark space”-Modus betrieben werden. gpio pwmc 1920 ____________PWM-Takt beträgt 19.2 MHz / 1920 = 10 KHz gpio pwmr 200 ____________PWM-Range (PWMR): Die 10 kHz werden durch 200 Einheiten geteilt, d.h. die PWM-Frequenz beträgt10 KHz / 200 = 50 Hz gpio pwm 1 20 __________ Das Ausgangssignal wird für 20 Einheiten auf High geschaltet. Bei einer PWM-Range (PWMR) von 200 Einheiten ergibt das einen Tastgrad __________________________von 10%


Hardware PWM ●Der BCM-Chip bietet zwei voneinander unabhängige PWM-Kanäle (PWM0 und PWM1) ●Beide PWM-Kanäle werden aus der selben internen Taktquelle (19.2 MHz) betrieben, wobei die Frequenz der PWM durch einen einstellbaren Teiler
beeinflusst werden kann, der den irreführenden Namen PWM Clock (PWMC) trägt. ●Grundsätzlich kann die PWM in zwei Modi betrieben werden: [1]im “mark space mode” (PWM MS)Traditionelle PWM, mit einer vom Tastgrad unabhängigen Frequenz. Dieser Modus stellt den häufigsten Anwendungsfall
dar (z.B. Ansteuerung von Servos). [2]im “balanced mode” (PWM BAL)Die Frequenz kann (und wird) sich in Abhängigkeit des PWM Werts ändern. Algorithmus wird im BCM283x-Datenblatt beschrieben.


PWM Clock Teiler (PWMC) PWMC ______PWM-Frequenz 1____________19,2 MHz____- 2___________9.6 MHz_________ 4___________4.8 MHz______ 8___________2.4 MHz_______ 16__________1.2 MHz________ 32__________600 kHz_____ 64___________300 kHz_____ 128__________150 kHz_______ 256__________75 kHz______ 512__________37.5 kHz________ 1024_________18.75 kHz_________ 2048__________9.375 kHz______ 4096 ●Ausgangsfrequenz ist immer 19.2 MHz ●Der zulässige Wertebereich für den PWMC reicht von 1 (inklusive) bis 4095 (inklusive) ●Der PWMC-Wert 1 stellt einen Teilerfaktor von 4096 dar.


Berechnung der PWM-Frequenz im “mark space” ModusPWM-Frequenz in Hz = 19.2 MHz | PWMC (PWM-Clock” Teiler) | PWMR “PWM-Range: Die “Auflösung”, d.h. die Anzahl der möglichen Unterteilungen für jede Periode des PWM-Signals edu.elektronikschule.de